Barrierefreie Version

Neue Vortragsveranstaltungen für die interessierte Bevölkerung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir laden wieder herzlich zu unseren "Patienteninfoabenden" ein. 

Mit diesen öffentlichen Vortragsveranstaltungen informieren wir die interessierte Bevölkerung zu wichtigen Themen aus der Medizin, typischen oder ausgewählten Erkrankungen und ihrer Erkennung (Diagnose) und Behandlung (Therapie), neuesten Verfahren sowie zur Vorbeugung bei Volkskrankheiten.

  

Wir haben uns dazu den Mittwoch ausgewählt. Alle Veranstaltungen beginnen immer um 17.00 Uhr.

Die Veranstaltungen haben folgenden Aufbau: Begrüßung und Vorstellung des Referenten, Vortrag des Referenten, Fragen und Diskussion. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, auch ein individuelles Gespräch mit dem jeweiligen Mediziner anzuschließen. 

Die Teilnahme ist kostenfrei - bringen Sie gern Freunde, Verwandte und Bekannte mit! Wir reichen ein Getränkebuffet zu Ihrer Erfrischung. 

  

27. Februar: Knie-Totalendoprothetik (Knie-TEP)

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Referent: Oberarzt Dr. med. Wolf-Dieter Zeißig 

Wo: Gasthaus "Zur Weinau", Weinaupark 3, 02763 Zittau (Kapazität max. 100 Personen). Diese Veranstaltung wird noch einmal am 17. April in Löbau wiederholt.


13. März: Tabuthema Stuhlinkontinenz

Klinik für Chirurgie Ebersbach

Referent: Chefarzt Dr. med. Ulrich Krohs

Wo: Zittau, Veranstaltungsraum Senator-Just-Saal


10. April: Arthrospkopie und Fußoperationen 

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Referent: Facharzt MUDr. David Kříž

Wo: Zittau, vsl. Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 oder alternativ: Veranstaltungsraum Senator-Just-Saal


17. April: Knie-Totalendoprothetik (Knie-TEP)

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Referent: Oberarzt Dr. med. Wolf-Dieter Zeißig 

Wo: Berggasthof "Honigbrunnen", Löbauer Berg 4, 02708 Löbau (Kapazität max. 200 Personen)


24. April: Handchirurgische Operationen 

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Referent: Chefarzt Dr. med. Michael Holch

Wo: Zittau, vsl. Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 oder alternativ: Veranstaltungsraum Senator-Just-Saal


08. Mai: Schultererkrankungen und -verletzungen 

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Referent: Oberarzt Dr. med. Holger Mattusch

Wo: Zittau, vsl. Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 oder alternativ: Veranstaltungsraum Senator-Just-Saal


15. Mai oder 05. Juni (genauer Termin wird noch bekanntgegeben): Darmtumoren 

Klinik für Innere Medizin Ebersbach

Referent: Oberarzt Dr. med. Steffen Herrmann

Wo: Ebersbach, Veranstaltungssaal Kottmarblick, 2. OG

 

19. Juni: Harninkontinenz

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Referent: Chefarzt Dr. med. Mathias Mengel

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3

 

- - - - - - Sommerpause - - - - - - 


04. September: Brustkrebserkrankungen: Erkennung und Vorsorge  

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ebersbach

Referent: Chefarzt Jacek Glajzer

Wo: Ebersbach, Veranstaltungssaal Kottmarblick, 2. OG


25. September: Mein Kind ist krank – was kann ich tun? Fragen und Antworten rund um häufige Erkrankungen im Kindesalter.

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Referentin: Chefärztin MUDr. Heike Reck 

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 


09. Oktober: Schlaganfall 

Klinik für Innere Medizin Zittau

Referent: Oberarzt Dr. med. Mathias Uhlig 

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 


23. Oktober: Senkungserkrankungen der Frau 

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Referent: Chefarzt Dr. med. Mathias Mengel

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3

 

Zu den jährlichen "Herzwochen" im November (genauer Termin wird noch bekanntgegeben): Herzerkrankungen (mit Besucherrundgang im Herzkatheterlabor HKL) 

Klinik für Innere Medizin Ebersbach

Referent: Chefarzt Dr. med. Berthold Struk 

Wo: Ebersbach, Herzkatheterlabor und Veranstaltungssaal Kottmarblick, 2. OG


27. November: Gut- und bösartige Dickdarmerkrankungen 

Klinik für Chirurgie Zittau

Referent: Oberarzt MUDr. Michal Bures 

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 


11. Dezember: Diagnose und Therapie von Gefäßerkrankungen 

Klinik für Chirurgie Zittau

Referent: Chefarzt Dipl.-Med. Bernd Rehnisch 

Wo: Zittau, Kantine im Erdgeschoss von Haus 3 


Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Rückfragen an die Marketingbeauftragte: Tel.: 03583 88-4002 oder per E-Mail: marketing(at)mg-lg(dot)de

 

 

Bekannter Künstler im Klinikum Oberlausitzer Bergland – Eine eindrucksvolle Begegnung im Sommer (von Jana-Cordelia Petzold, Pressesprecherin und Marketingbeauftragte)

Joachim Hennig, Jahrgang 1927, ist vielen Zittauern ein Begriff: Seine herrlichen Landschaftsgemälde, Skizzen und Aquarelle, hängen an berühmten Orten.

 

Der sympathische Mann, dem man das Alter nicht ansieht, hat den Zweiten Weltkrieg überlebt, in dem er als 17Jähriger noch in Oberammergau gekämpft hat, stand später als Kaufmann der Handelsorganisation (HO) vor und war dann als Wirtschaftsleiter in der Zittauer Hochschule tätig. Heute lebt er als rüstiger Senior immer noch aktiv, aber eine Arthrose und vor allem die Arteriosklerose machen ihm zu schaffen. Er war im Mai bei uns im Klinikum für Infusionen, die die Gefäße erweitern, um die Schmerzen zu lindern. Er ist ein erfahrener, sozialkritischer Mann und hat in seiner Biografie stets versucht, das Menschliche zu entdecken und zu bewahren. Dies gefällt ihm auch am Klinikum bei uns: Der Mensch steht im Mittelpunkt der Behandlung.

 

Er selbst nimmt noch sehr aktiv am Leben teil, hat einen E-Scooter, um weite Wege zu überbrücken, und ist sich selbst treu geblieben. Er erzählt mir, wie gut er die Behandlung in der Klinik von Chefarzt Bernd Rehnisch findet, und dass ihm dies seine Lebensqualität zurückbringt.

Für ihn ist das Malen Lebenselixier geworden – viel mehr als nur eine sinnvolle Nebenbeschäftigung. Sein Bruder war bedauerlicherweise schon in seinen Siebzigern an der Erkrankung verstorben, die Beine mussten abgenommen werden. „Dank der herausragenden Medizin im Hause“, sagt Joachim Hennig, spürt er noch das Leben um sich herum und nimmt es aktiv wahr und an.

 

„Meine Kunst wird von den Menschen geschätzt, das ist für mich das Wichtigste“, fügt er hinzu. Auch meint er, dass die immensen Veränderungen in der Gesundheitsversorgung Spuren hinterlassen: „Früher war man krank, da war man ausgeschaltet, vielfach abgeschoben. Heute kann man trotz einer unheilbaren Erkrankung am Leben teilhaben, ist geachtet und nicht verlassen.“

 

Joachim Hennig hat immer versucht, Malerei mit Geschichte zu verbinden, hat die historischen Stätten und Städte entlang der Via Regia festgehalten. Heute versucht er, die Schönheit der Natur einzufangen, und gerade lief seine Ausstellung in Waltersdorf. 

 

Joachim Hennig ist der Heimat verbunden geblieben, und sagt in Bezug auf die Medizin bei uns im Hause: „Überall, wo Menschen arbeiten, wird Großartiges geleistet.“ Das ist ein Wort, was uns alle sehr ehrt. Und er fügt hinzu: „Für mich ist der soziale Bereich das Wichtigste, denn das ist das Wesen des Lebens.“ Ich frage ihn, ob es etwas Kritikwürdiges gäbe, wir sprechen ja ganz offen. „Ich habe hier im Hause nur Positives erlebt.“

 

Er lächelt mit einem unwiderstehlichen Charme und ergänzt zum herrlichen Sonnenuntergang, den wir in seinem Zimmer auf der Station genießen: „Medizin wird hier von den Menschen erfüllt und ausgefüllt, das ist wunderbar.“

 

Wir schauen auf seinen Band "An alten Straßen", den ich nur noch antiquarisch erwerben konnte, aber vor seiner morgigen Entlassung aus dem Hause mit einer schönen Widmung erhalte, und plaudern noch über Kunst, Technik, die schöne Stadt Zittau und die herrliche Region, wegen der ich selbst an das Klinikum gekommen bin.

 

Haben Sie vielen Dank, lieber Joachim Hennig, für diesen schönen Nachmittag!

Erfolgreicher Informationstag für interessierte Besucher im Rahmen der Herzwochen 2018

Am 14.11.2018 veranstalteten die Kliniken für Innere Medizin des Klinikums Oberlausitzer Bergland einen Informationsnachmittag am Standort Ebersbach für interessierte Besucher mit einem Vortragsprogramm zum Thema Vorhofflimmern sowie einem vielfältigen Rahmenprogramm mit Besichtigung des Herzkatheterlabors und der Laien-Reanimation in der Notfallversorgung.

 

Die über 100 Besucher aller Altersgruppen hatten im Herzkatheterlabor die Gelegenheit, die verwendeten Materialien selbst in Augenschein zu nehmen. Durch Simulation einer Notfallkatheteruntersuchung, durch Einspielung einer anonymisierten Untersuchung mit gleichzeitiger Darstellung der verwendeten Untersuchungsschritte, Projektionen und Materialen konnten die Besucher sich einen Eindruck von der Komplexität der Abläufe verschaffen und das Behandlungskonzept nachvollziehen.

 

In der anschließenden Demonstration zur Laienreanimation unter simulierter Telefonanleitung durch die Notfallzentrale konnten die Besucher erleben und lernen, wie wichtig es ist, trotz aller Scheu, nach Absetzen des Notrufs unter 112, unter Anleitung durch die Notfallzentrale mit der sofortigen Herzdruckmassage eines Leblosen anzufangen, bis der Notarzt eintrifft. Die Besucher konnten einer Reanimationspuppe üben und praktisch erfahren, wie anstrengend es sein kann, 100-mal pro Minute den Brustkorb eines leblosen Menschen zu komprimieren, bis dann der Notarzt eintrifft.

 

In den nachfolgend gehaltenen Fachvorträgen für Laien zum Thema Vorhofflimmern wurde dieses durch die Referenten (CA Dr. Struk, MUDr. J. Hanzelka, OA Dr. Schnorfeil, OÄ Dr. Lohrberg, Prof. Dr. C. Wunderlich)  von „A – Z“  in all seinen Aspekten beleuchtet.  Die Besucher hatten ausreichend Gelegenheit, all Ihre Fragen zu stellen, sodass auch der besondere Stellenwert der Ablationstherapie, vorgestellt von Prof. Dr. med. C. Wunderlich, Leiter der Rhythmologie im Zentrum für Innere Medizin im Heliosklinikum Pirna, von allen nachvollzogen werden konnte. 

 

Die Inneren Kliniken des KOB in Zittau und Ebersbach werden auch zukünftig die jährlichen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung zum Anlass nehmen, Ihre Patienten und interessierte Besucher zum jeweiligen Jahresthema umfassend zu informieren.

 

 

Erfolgreiche Unternehmenspräsentation auf der Ausbildungsmesse INSIDER

Auf der sachsenweit größten Ausbildungsmesse, dem INSIDER in den Messehallen in Löbau, präsentierte sich das Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz am vergangenen Samstag, 02. Juni, in einer Reihe mit den anderen Gesundheitsdienstleistern. Dabei wurden nicht nur die insgesamt acht Ausbildungsberufe, die das GZ dual ausbildet, und die beiden vollzeitschulischen Berufe (MTRA/MTLA) beworben, sondern auch die neue, vom Klinikum Oberlausitzer Bergland und Städtischem Klinikum Görlitz als Gesellschafter gemeinsam getragene neue Medizinische Fachschule, die „Krankenhausakademie des Landkreises Görlitz“ vorgestellt. Sie wird ab 01.08.2018 am Standort Görlitz ihre Arbeit aufnehmen und die Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) sowie die Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (m/w) am Standort Görlitz ausbilden. Auch die benachbarten Einrichtungen nutzen die neue Akademie für die gemeinsame Ausbildung. Ab 2019 wird die Ausbildung der Gesundheitsberufe dann mit der „generalisierten Ausbildung“ vereinheitlicht. Auf der Messe wurde auch das neue Logo der Krankenhausakademie vorgestellt. 

Erstmals warben auch beide Krankenhäuser aus unserem Verbund, die beiden starken „Großen“ – das Kreiskrankenhaus Weißwasser und das Klinikum Oberlausitzer Bergland – mit ihrem gemeinsamen Auftritt über das neue Logo des Gesundheitszentrums: Die kreisförmige Darstellung mit den beiden Gesundheitsdienstleistern KOB und KKH gleichwertig oben zeigt die partnerschaftliche Arbeit im Verbund. Die zugehörigen beiden MVZs und die beiden Servicegesellschaften leiten sich aus den Krankenhäusern ab, ganz unten die neue gemeinsame Aus- und Weiterbildungsakademie, und ganz oben die Managementgesellschaft Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz (MGLG) als Holding.  

Besonders auf der Messe angekommen ist, dass Jugend Jugend wirbt: Krankenpflegeschüler aus beiden Häusern illustrierten praktisch typische Arbeiten ihres Berufsalltags, die IT zeigte die wichtige Arbeit am Computer und die Hauswirtschaft glänzte mit Serviettentechnik und Luftballonfiguren für Kinder. 

Unsere Schülerinnen und Schüler aus dem Gesundheitszentrum waren mit Freude und Engagement dabei: Gesundheits- und Krankenpfleger: Tabea Petzold (1. Ausbildungsjahr), Lisbet Nicko (2. Ausbildungsjahr) und Mandy Nowotnick (3. Ausbildungsjahr) waren aus dem Kreiskrankenhaus Weißwasser dabei. Aus dem Klinikum Oberlausitzer Bergland bereicherten Francesca Hamann, Jonas Pfeiffer und Sebastian Schiel - alle aus dem 1. Ausbildungsjahr, das Team. Für die Krankenhausservicegesellschaft war Carolin Fischer aus dem 3. Ausbildungsjahr dabei. Den spannenden Beruf des Fachinformatikers für Systemintegration, der in der MGLG ausgebildet wird, illustrierte Paul Federau aus dem 2. Ausbildungsjahr. Frau Tabea Hempel aus dem 3. Ausbildungsjahr repräsentierte den Beruf der Kauffrau für Büromanagement, der ebenfalls in der MGLG ausgebildet wird.  

Zahlreiche Gespräche mit Interessenten für alle Berufe wurden geführt, und die große Dichte vor unserem Stand hat den guten Start in das neue Ausbildungsjahr eingeleitet.

Ein großes Dankeschön an alle Teams, die diesen Tag so wunderschön gestaltet haben! 

DAS KLINIKUM OBERLAUSITZER BERGLAND

Tag des offenen Rathauses mit Kindergruppen am KOB 

Am 30.05. fanden im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung „Tag des offenen Rathauses“ Besuche von Kindergruppen am KOB statt. Dabei gab Stationsschwester Angela Kallies für die interessierten kleinen Besucherinnen und Besucher auf unserer schönen Kinderstation einen kleinen Einblick in die wichtige medizinische Arbeit, die Atmosphäre auf der wunderschön gestalteten Station, und sie zeigte, dass man bei uns gut aufgehoben ist. Die Kleinen waren sehr angetan und haben beschlossen, später in medizinische Berufe bzw. in Berufe, die bei uns am Gesundheitszentrum ausgebildet werden, zu gehen. Allen hat es sehr gefallen. 

Die Kindergruppen kamen aus folgenden Einrichtungen: 

- Kita „Gänseblümchen“ in Hörnitz 

- Kita „Querxenhäus’l“ und Kita „Bienchen“ in Zittau 

- Vorschule der Schkola im Kinderhaus Lückendorf 

und der Lisa-Tetzner-Schule in Zittau, 


und waren im Alter von 4 bis 13 Jahren bei uns unterwegs.   


Ein großes Dankeschön an die KJM unter Leitung von Chefärztin MUDr. Heike Reck, die dies ermöglicht hat, und besonders an Stationsschwester Angela für ihren großartigen und sympathischen Einsatz! Vielen Dank an Frau Linda Raffaelli, Auszubildende im kaufmännischen Bereich für die MGLG, für die schönen Fotos!

Erstklassige Versorgung, hervorragender medizinischer Standard, ausgezeichnete Qualität und eine liebevolle Betreuung - dafür steht das Klinikum Oberlausitzer Bergland mit seinen Mitarbeitern.

Als Klinikum der Regelversorgung mit 485 Betten für stationäre Patienten, 5 tagesklinischen Plätzen sowie einem Team von rund 850 Ärzten, Schwestern, Pflegern und medizinisch-technischen Personal möchten wir in unserer Region und in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, ein hohes Niveau an stationärer und ambulanter Versorgung bieten und somit ein angenehmes Ambiente für den Aufenthalt unserer Patienten schaffen. 

Jährlich werden über 22.000 Patienten stationär behandelt. Hinzu kommen weitere Patienten, die ambulant in den Notfallaufnahmen, den Spezialsprechstunden und der Physiotherapie versorgt werden.

Umfangreiche Struktur-, Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in Bauprojekte und medizinisch-technische Ausstattung, interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten sowie die erfolgreiche Etablierung des Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2015 tragen zur Weiterentwicklung unserer Standorte bei und garantieren eine bestmögliche Behandlung und Therapie.

Das Klinikum Oberlausitzer Bergland ist seit dem 01.06.2010 Akademisches Lehrkrankenhaus an der Technischen Universität Dresden und leistet so einen wichtigen Beitrag bei der Förderung des ärztlichen Nachwuchs. Wir sind Mitglied im Netzwerk "Ärzte für Sachsen" und fördern junge Mediziner in ihrer ärztlichen Weiterbildung. 

Zu den Imagefilmen im Großformat

KLINIKUM OBERLAUSITZER BERGLAND

BRUSTZENTRUM OSTSACHSEN (BZOS)

BECKENBODEN- UND KONTINENZZENTRUM OSTSACHSEN (BKOS)

 

SCHLAGANFALL-OSTSACHSEN NETZWERK (SOS-NET)

GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGER-AUSBILDUNG

Video Ausbildung Gesundheits- und Krankenpfleger